Drogenkriminalität: Ein Grüner müsste man sein!

Veröffentlicht am

Es ist im Grunde doch so einfach. Ein Rostocker Kommunalpolitiker von Bündnis 90/Die Grünen wird als Betreiber einer illegalen Drogenplantage erwischt. Die Polizei leitet Ermittlungen ein. Die Presse berichtet sehr zurückhaltend, veröffentlicht ein paar dürre Meldungen. Eine Zeitung verzichtet sogar auf die Nennung des Namens. Schon gar nicht vermengt man die politische Arbeit des Delinquenten mit der mutmaßlich begangenen Tat. In dubio pro reo. Man will dem Mann ja kein Unrecht tun. Indes wendet sich ein Kunde der OSPA an seine Bank, in deren Verwaltungsrat besagter Politiker sitzt, verlangt Auskünfte zur inkriminierten Personalie und erhält auch prompt eine Antwort (siehe oben). Das Geldhaus bleibt cool, bezeichnet die Vorwürfe gegen das eigene Verwaltungsratsmitglied als „mediale Spekulation“ (meinen die etwa Fake News?) und bittet um Verständnis dafür, dass man erstmal nichts tun wolle. So schön, so gut. Man kann freilich nicht umhin, sich an die Fälle diverser AfD-Politiker zu erinnern, welche immer so ganz anders ablaufen. Mediale Spekulationen werden ruchbar, Unterstellungen verbreitet. Nichts ist bewiesen und die Vorwürfe sind eh meistens absurd. Macht nichts. Die Betroffenen sind plötzlich vogelfrei und werden von selbsternannten Inquisitoren durch den Fleischwolf politischer Lynchjustiz gedreht. Alle Welt grenzt sich ab, distanziert sich, bekreuzigt sich fortan, wenn nur der Name der Verfluchten fällt. Unschuldsvermutung? Was ist das denn? Da wünscht man sich doch die Gelassenheit der OSPA, welche diese zweifellos auch an den Tag legen würde, wenn es um ein Verwaltungsratsmitglied mit AfD-Parteibuch ginge, oder etwa nicht?

 

Wir sollten in Kontakt bleiben! Jetzt Newsletter abonnieren!

Teilen Sie diesen Beitrag:

Ein Gedanke zu „Drogenkriminalität: Ein Grüner müsste man sein!

  1. Dass die Partei „die Grünen“ Drogen am liebsten heute als morgen frei und allen zur Verfügung stellen würde, ist hinreichend bekannt und real. Herr Özdemir hat sich ganz offen auf seinem Balkon für die Freigabe von Hasch ausgesprochen, für alle sichtbar im Fernsehen. Übrigens, er hat Kinder. Über die Eskapaden von Volker Beck weiß jeder Bescheid, der in den letzten 5 Jahren nicht auf einem anderen Planeten wohnte. Das Sprichwort hat immer noch den gleichen Wahrheitswert: Alle sind gleicher aber einige sind halt ein bisschen gleicher …. “ Die Heuchelei wird immer durch die Wahrheit ans Licht gebracht. Das ist ein „gnadenloses“ geistliches Gesetz das unabhängig von Religion, Weltanschauung, politischer Einstellung. Egal wie lange es dauert. Ganze Völker gingen zugrunde und fragten sich erst bei ihren letzten Atemzügen: Wie konnte es nur dazu kommen, wieso wir?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.