Mein Wochenrückblick zu Pfingsten

Veröffentlicht am

I.

Vergangenen Dienstag saß ich in einem Reisebus der Deutschen Bahn und befand mich auf dem Rückweg von Schwerin nach Rostock. Der Bus war brechend voll. Es herrschte große Hitze. Die Luft wurde immer stickiger. Sehr bald realisierte ein Mitreisender nach dem anderen, dass die Klimaanlage nicht eingeschaltet war. Bei dieser Erkenntnis blieb es dann auch. Die Leute schwitzten, schnappten immer mühsamer nach Luft, schimpften auf die Bahngesellschaft, fummelten verzweifelt an den kleinen, runden Öffnungen für Frischluft herum. Am Ende ergaben sie sich in ihr Schicksal, ergingen sich in Galgenhumor und versanken in Passivität. Irgendwann würde diese Reise ja mal ein Ende haben. Auf die Idee, zum Chauffeur zu gehen und die Einschaltung der Klimaanlage zu fordern kam vorderhand niemand. Am Ende ging ich selbst nach vorn und bat den Fahrer, die Klimaanlage endlich zu aktivieren. Der entgegnete mit gespieltem Erstaunen: „Ach, ist das Ding gar nicht an?“ Ich setzte mich wieder hin. Die Klimaanlage blieb auch weiterhin aus. Es war dies schon ein metaphorisches Erlebnis im Hinblick auf die Duldsamkeit der Deutschen insgesamt. Wie viel ist dieses Volk bereit zu ertragen, bis es tätig wird, sich zur Wehr setzt? Kaum ein Land, in dem die Bürger mehr gegängelt, ausgepresst, geschunden und von Politik wie Medien verdummdeubelt werden. Und doch sind es nur wenige Zeitgenossen, die den Mut und die Kraft finden, ihre Komfortzone zu verlassen um selbst etwas zu tun. Und noch immer wählen 32 % der Deutschen die CDU, 17 % die SPD und 11 % die Grünen. Die Klimaanlage bleibt aus, der schwarzrotgoldene Bus fährt weiter in Richtung Abgrund.

II.

Große Aufregung diese Woche, weil die beiden bundesrepublikanischen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Erdogan posierten, ein Trikot in den Händen, auf dem zu lesen war „Für meinen Präsidenten“. Coole Sache! Dank Euch für diese Offenheit! Denn selten war mehr Verlogenheit in Politik und Presse als nach diesem Zwischenfall. Da hielt der Obergrüne Cem Özdemir ein Gesicht in die Kameras, als hätte die AfD soeben die Landtagswahl in Bayern gewonnen, um den beiden Spitzensportlern ins Stammbuch zu schreiben, dass ihr Präsident Frank-Walter Steinmeier heißen würde. Özdemir ist ein Parteifreund jener Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, die schon mal öffentlich kundtut, dass „Deutschland ein mieses Stück Scheiße“ ist. Ich finde es freilich nicht gut, kann aber verstehen, dass sich Özil und Gündogan lieber zu Erdogan bekennen als zu den Gestalten, welche die Bundesrepublik derzeit regieren. Die Alternative wäre eine Kanzlerin, die auf einer Wahlparty der CDU unsere Nationalflagge angewidert hinter die Bühne schmeißt. Ich kann nachvollziehen, wenn in Deutschland lebende Russen lieber Putin verehren, wenn bei uns lebende Nigerianer es auch weiterhin mit Muhammadu Buhari halten oder in die Bundesrepublik eingewanderte Afghanen ein Porträt von Aschraf Ghani in ihr Zimmer hängen. Alles ist besser als eine Elite, die ihr Land verabscheut, es vorsätzlich zugrunde richtet und wie die frühere Integrationsministerin Aydan Özoguz (SPD) öffentlich Dinge dieser Art äußert: Eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.“ Wie kann man überhaupt von Einwanderern allen Ernstes erwarten, dass sie sich in ein Land integrieren, gar assimilieren, dessen Bewohner sich mehrheitlich selbst hassen, dessen politische Klasse von einer Auflösung dieses Landes träumt und dessen Medien jeden ächten, der auch nur Ansätze von Patriotismus öffentlich kundtut? Man müsste als Migrant völlig verrückt sein, sich zu einem solchen Land zu bekennen, weswegen jede Form von Integration schon im Ansatz kläglich scheitern wird. Mesut Özil und Ilkay Gündogan waren wenigstens ehrlich und das verdient Anerkennung, keine Schelte.

Wir sollten in Kontakt bleiben! Jetzt Newsletter abonnieren!

Teilen Sie diesen Beitrag:

3 Gedanken zu „Mein Wochenrückblick zu Pfingsten

  1. Die Zone des Komforts, die Verantwortungslosigkeit, das fehlende Selbstvertrauen, Angst und Zittern vor Übernahme einer Verantwortung! Das sind die Sachen, die uns davon halten unseren Allerwertesten nicht von der Stelle zu heben. Warum auch? Ich meine ja Sie haben recht wir schwitzen, kriegen keine Luft, wir haben schwierige Zeit, aber… Aber ich möchte doch moralisch richtig handeln. Das ist mir wichtig. Außerdem die Nachbarn werden sich bestimmt gleich bei dem Fahrer melden. Ich bin doch nicht alleine. Die anderen kriegen doch auch keine Luft. Der links vor mir. Oder der Vordermann. Wir sind 30 Mann im Bus. Der Bus ist voll! Hallo, warum muss ich das immer sein!? Spätestens der Fahrer selbst wird gleich feststellen das es stickig ist. So und nun lasst mich in Ruhe! Ich muss meiner Freundin noch was schreiben…..

    Probleme? Herausforderungen? Ach nöö. Ich hab doch gleich Feierabend. Wie der Chef entlässt uns? Solch ein A.! Ach weißt du was ich wollte eh schon lange weg von hier. Ich habe mal gehört da drüben wäre besser. Ja, hast recht 400 km morgens hin und 400 km zurück. Ja aber das wird schon mit der Zeit. Meine Eltern sagen die werden mir helfen. Wie du hast keine? Ja,…. oh warte ich kriege gerade Anruf. Ok, wir sehen uns ja…

    Das erleben wir tagtäglich. Im Bus, im Laden, auf der Arbeit,…
    Warum soll es auch anders sein? Wer sind wir schon, wir kulturlose Wesen? Was sagst du, Deutsche? Sag mal bist du Rechter? Bis du Nazi?!

  2. Holger, Ihr Reisebericht und die sonstigen Feststellungen machen mich nachdenklich bez. „Integration zum deutschen Kultur- und Staatsbürger“. Als der Rostocker Sozialsenator Bockhahn (studierter Soziologe!) einmal, und in der heutigen OZ vom 27. Juni 2018 unter „Blick in die Welt“, der Journalist J. Sternberg, auch noch das Unwort „Schland“ für unser wunderbares Deutschland und seine weltweit anerkannte Bevölkerung in den Mund genommen hat, sehe ich einen Teil unserer Bevölkerung als emotional heimatlos und staatsbürgerlich verwahrlost an! Erinnern wir uns auch, dass in der Rostocker R.-Luxenburg-Straße an einer schönen Stadtvilla im vergangenen Jahr monatelang der linke Spruch “ Patrioten sind Idioten“ angepinselt stand! Ist das etwa (neben der attraktiven Sozialgesetzgebung) auch Grund dafür , dass so viele Migranten aus allen E-Ländern der Welt „Germany“ auf ihrer „Flucht“ in unser Sozialsystem rufen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.