Sekte Deutschland – Tut Buße und kehrt um!

Veröffentlicht am

Könnte es sein, dass die Eliten in diesem Land die AfD und deren Protagonisten deswegen so abgrundtief hassen, weil sie auf eben jene projizieren, was in ihren eigenen Köpfen an totalitärem Gedankengut herumspukt? Das ist eine psychologische Frage, die man am Besten mit einem Mann vom Fach diskutieren sollte, zum Beispiel mit Dr. Jan Kalbitzer. Der Berliner Psychiater hat gerade auf WELT-Online eine Kolumne veröffentlicht, deren Inhalt ihn in zweifacher Hinsicht für die Beantwortung der eingangs aufgeworfenen These qualifiziert. Worum geht es?

Aufhänger des Textes ist Frauke Petry, die dem Autor offenkundig irgendwie leidtut, wie sie da so allein sitzt im Bundestag, „ausgestoßen und verachtet von der Mehrheitsgesellschaft als eine Hetzerin, die den sogenannten Rechtsruck leidenschaftlich mit vorangetrieben hat. Gehasst von ihren ehemaligen Mitstreiterinnen und Mitstreitern“. Dr. Kalbitzer diagnostiziert sodann, dass die vormalige AfD-Chefin wohl gerne in den Schoß der Mehrheitsgesellschaft zurückkehren möchte. Das gelte auch für sehr viele ihrer früheren Mitstreiter. Sie würden unter der ständigen Ausgrenzung leiden und sehnten sich nach „gesamtgesellschaftlicher Anerkennung“. Nicht etwa diese Ausgrenzung politisch Andersdenkender kritisiert der Berliner Seelenklempner in der Folge, sondern dass man den Geächteten keine Brücken baut zurück in die Mitte der Gesellschaft. Stattdessen würde immer nur sanktioniert, was einem „übermäßigen Einsatz von Antibiotika“ gleichkäme, der nur zu ungewollten Resistenzen führe. Am Ende hätte man es mit einem „riesigen Furunkel“ zu tun, „was zum Untergang der ganzen Gemeinschaft führen kann“. Ergo fordert Dr. Kalbitzer, dass nach einer „sozialen Ächtung“ zusätzlich ein Weg aufgezeigt werden müsse, auf dem man wieder in den „Kreis der sozial Akzeptierten“ zurückkehren kann.

Für den WELT-Online-Kolumnisten hat Deutschland also eine vom Meinungsbild her homogene Volksgemeinschaft zu sein. Wer ausschert, beispielsweise indem er einer anderen Meinung zur Einwanderungspolitik anhängt und darum der AfD zuneigt, versündigt sich an der politischen Geschlossenheit der Gesellschaft, trägt folglich zur Herausbildung einer „spalterischen Masse“ bei und muss sozial geächtet werden. Gleichwohl, so gnädig ist man dann doch, soll dem reuevollen Sünder eine Rückkehr in den Kreis der Rechtgläubigen offeriert werden. Da das zur sozialen Ausgrenzung führende Vergehen einer „falschen“ Meinung wenigstens derzeit noch nicht in Gänze justiziabel ist, appelliert Dr. Kalbitzer an eine Art gesundes Volksempfinden, welches unter Anleitung der Medien und staatstreuer Intellektueller wie ihm selbst die Diversanten aussortiert und bei bußfertigem Wohlverhalten auch wieder in die „Mitte der Gesellschaft“ aufnimmt, denn „wir brauchen eine Kultur des Vergebens, die Menschen auch nach großen Fehlern eine Rückkehr in die Gemeinschaft ermöglicht, wenn sie bereit sind, Reue zu zeigen und sich zu ändern.“

Dr. Kalbitzer offenbart in seinem faschistoiden Erguss mit allerlei unappetitlichen biologistischen Einsprengseln, dass Deutschland in der Tat dabei ist, sich in eine totalitäre Sekte zu verwandeln, deren Katechismus man besser nicht infrage stellt. Anders als behauptet, ist deren Leitbild nicht etwa der freigeistige Citoyen, sondern der sich unaufhörlich selbst geißelnde Flagellant. Diese Entwicklung wird durch die mühsame Aufrechterhaltung grundlegender demokratischer Spielregeln mehr schlecht als recht camoufliert. Es sind dies auch keineswegs die wirren Gedankenspiele eines abgedrehten Nervenarztes, sondern Ideen, die sich zum Beispiel in der Politik eines Heiko Maas regelmäßig widerspiegeln. Letztlich wird durch solche bizarren Texte in einstmals respektablen Medien aber auch die Anmaßung einer um ihre Macht ringenden Elite deutlich, deren Protagonisten es als schwere Sünde betrachten, wenn man ihnen die Gefolgschaft aufkündigt. Man erträgt dann doch lieber die Ausgrenzung, als um die Anerkennung solcher Kreise zu buhlen.

 

Wir sollten in Kontakt bleiben! Jetzt Newsletter abonnieren!

Teilen Sie diesen Beitrag:

3 Gedanken zu „Sekte Deutschland – Tut Buße und kehrt um!

  1. die weltweit gewalttätigste „demokratische“ „zivilisation“ ist ja eindeutig die amerikanische! dort ist aber auch die psychiater- und psychologendichte die höchste. da besteht eindeutig ein zusammenhang, den man gar nicht erst künstlich herstellen muss.
    🙂

  2. was den zensurminister( heiko maas ) der größten führerin aller zeiten angeht, soll er ja wegen auschwitz in die politik gegangen sein. kaum hatt er am zipfel der macht gerochen, begann r das eigene volk zu verauschwitzen. 2015 forderte er die deutsche justiz auf ,den (alten nazi-mordparagraphen) volksverhetzungsparagraphen mit aller härte anzuwenden. dabei die gleiche agressive fratze, der gleiche agressive ton und original der selbe wortlaut wie 1942. ob ich die eigenen bürger an fleischhaken zum schweigen bringe oder mit hohen geld und gefängnisstrafen, ( nachdem die todesstrafe abgeschafft ist) der schweinische und verbrecherische charakter und die schweinischen und verbrecherischen gehirnstrukturen sind die gleichen wie damals!

  3. Dieser und andere Medienbeiträge sind doch nichts anderes als das Pfeifen im Walde. Nicht mehr lange, dann werden die AfD und ihre Wähler die Mehrheitsgesellschaft in Deutschland stellen. Für die AfD kommt dann allerdings die eigentliche Prüfung, nämlich ob sie in einer solchen Situation, die wir uns grundsätzlich ja wünschen, zu jener Toleranz gegenüber Andersdenkenden fähig ist, die wir bei den Linken und Grünen derzeit komplett vermissen. Wenn die Ausgrenzung der einen durch die Ausgrenzung der anderen ersetzt würde, hätte wir nicht unbedingt etwas gewonnen für die Demokratie in unserem Land.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.