Deutsche Industriegeschichte: 200 Jahre Koenig & Bauer AG

Veröffentlicht am

Ich bin gelernter Offsetdrucker und habe diesen Beruf 20 Jahre lang mit großer Freude ausgeübt. Vor diesem Hintergrund ist der 9. August 2017 für mich ein ganz besonderer Tag, denn vor genau 200 Jahren schlossen der Bauernsohn und gelernte Buchdrucker Johann Friedrich Gottlob Koenig (1774 – 1833) und der Techniker Andreas Friedrich Bauer (1783 – 1860) einen Gesellschaftsvertrag und legten damit den Grundstein für die heute älteste Druckmaschinenfabrik der Welt, die Koenig & Bauer AG mit Sitz im fränkischen Würzburg. Damals begann eine Erfolgsgeschichte, wie es derer viele gab im Deutschland des 19. Jahrhunderts. In der Öffentlichkeit nimmt heutigentags vor allem die Autoindustrie einen prominenten Platz ein und Namen wie Gottlieb Daimler, Carl Friedrich Benz oder Ferdinand Porsche sind trotz fortschreitender Bildungsmisere noch immer den allermeisten Deutschen ein Begriff. Aber auch in vielen anderen Bereichen leisteten Erfindergeist und Ingenieurskunst unserer Vorfahren Erstaunliches. Kaum ein Volk prägte mit seinen technischen Entwicklungen die Welt tiefgreifender und trug mehr zum Fortschritt unserer Zivilisation bei als das deutsche. Bei aller Abscheu vor den Verbrechen der Nationalsozialisten, dürfen wir freilich niemals aus den Augen verlieren, dass wir andererseits zum Fortschritt der Menschheit unglaublich viel Gutes beigetragen haben.

Nach vollzogener Firmengründung richteten die beiden Start-up-Unternehmer im Kloster Oberzell eine erste Produktionsstätte ein. Dort wurde die von Koenig bereits einige Jahre zuvor erfundene Schnellpresse hergestellt. Mussten bis dahin mit der auf Johannes Gutenberg zurückgehenden Handpresse alle Arbeitsgänge des Druckprozesses vom Buchdrucker manuell ausgeführt werden, so wurden mit der neuen Technik alle Schritte des typographischen oder litographischen Druckes, mit Ausnahme des Einlegens der Papierbogen, von der Maschine selbsttätig ausgeführt. Im Zusammenspiel mit der ebenfalls gerade aufkommenden Dampfmaschine als Antrieb, konnte für die Drucker nicht nur eine enorme Arbeitserleichterung erreicht, sondern in erster Linie auch der Ausstoß gewaltig erhöht werden. Noch mit der handbetriebenen Stanhope-Presse konnten gerade einmal 480 Bogen pro Stunde gedruckt werden, freilich immerhin eine Verdopplung der Leistung früher Gutenberg-Pressen aus dem 16. Jahrhundert. Mit der von Koenig & Bauer gebauten dampfbetriebenen Schnellpresse waren plötzlich aber sage und schreibe 2.400 Drucke pro Stunde möglich. So wurde das Schrifttum preisgünstiger und folglich für mehr Menschen erschwinglich.

Heute gehört die Würzburger Koenig & Bauer AG mit über 5.000 Mitarbeitern zu den weltweit führenden Herstellern moderner Druckmaschinen. Aus ihr sind übrigens auch die anderen beiden großen Unternehmen der Branche in Deutschland hervorgegangen, nämlich MAN in Augsburg und die Heidelberger Druckmaschinen AG. Ein spannendes Kapitel deutscher Industriegeschichte tut sich hier also auf, geprägt von Männern, die von ganz anderen Dingen getrieben wurden als nur vom Streben nach Reichtum oder Macht. Friedrich Koenig beschrieb sein Lebensmotto dann auch folgendermaßen: „Wir neigen dazu, zu vergessen, dass Glück nicht das Ergebnis davon ist, etwas zu bekommen, das wir nicht besitzen, sondern vielmehr das anzuerkennen und wertzuschätzen, das wir besitzen.“

Teilen Sie diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.