Kirchensteuer abschaffen

Veröffentlicht am

Wenn es noch eines Anlasses bedurft hätte, um die endgültige und vollständige Trennung von Kirche und Staat in Deutschland zu fordern, dann war es der jüngste Kirchentag in Berlin. Diese mehr als 22 Millionen Euro teure Propagandaveranstaltung, welche zur Hälfte von der öffentlichen Hand subventioniert wurde, entlarvte die Evangelische Kirche endgültig und vor aller Augen als Erfüllungsgehilfe der Mächtigen. Sollten die Christen einst das Salz in der Suppe und somit Quell der Erneuerung sein, so sind die beiden großen Kirchen heute nur noch eine alte Kelle, mit der die ranzige Brühe regierungsamtlicher Alternativlosigkeiten gelegentlich umgerührt wird.

Abgeriegelt von der Außenwelt durch 6000 Polizisten und unzählige Betonbarrieren fabulierten hochbezahlte Kirchenfunktionäre tagelang mit Spitzenpolitikern der Blockparteien hinter Panzerglas über eine Welt ohne Grenzen. Sie hofierten den Islam als „Vermittler menschlicher Werte“, während im Wochentakt islamistische Terroranschläge die zivilisierte Welt erschüttern. Anstatt sich kritisch mit dem Treiben der Regierung auseinanderzusetzen oder über eine Stärkung unserer christlichen Identität zu disktutieren, lieferte man einer irren Flüchtlingspolitik bereitwillig das esoterische Unterfutter. Die offensichtlichen Widersprüche wurden eisern ignoriert.

Eine Ursache des erbärmlichen Zustandes der Christenheit in unserem Lande ist die Verquickung von deren Institutionen mit den Strukturen des Staates. Ausdruck dessen ist die Kirchensteuer. Sie gehört abgeschafft. Eine Kirche, deren Finanzierung vom Staat abhängt, ist nicht frei. Sie dient dem Staat, um durch politisches Wohlverhalten in den Genuss von Geldmitteln zu gelangen. Folgerichtig werden Pfarrer, Bischöfe und all die anderen zahllosen Kirchenfunktionäre wie hohe Staatsbeamte entlohnt. Wären sie auf freiwillige Spenden der Gläubigen angewiesen, würden sich die Geistlichen sehr viel mehr anstrengen, damit die Gottesdienste am Sonntag voll sind. Die Kirche könnte es sich ohne Kirchensteuer gar nicht mehr leisten, die Rolle der religiösen Propaganda-Agentur für CDU, SPD und Grüne zu spielen. Ohne Kirchensteuer müssten die Kirchen nämlich um den Zuspruch der Menschen werben, nicht um das Vertrauen des Staates. Wer also eine Erneuerung des Christentums in Deutschland will, muss die Kirchensteuer abschaffen!

Teilen Sie diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.